1965/07/21 EXERCISE “FORELLE”

© Arnd Wöbbeking und Deister- und Weserzeitung

Das Jahr 1965 muss ein sehr verregnetes Jahr gewesen sein. Stieg doch die Weser immer wieder über die Ufer. So auch im Juli des Jahres. 

Am 21.07.1965 rückten die Soldaten der 29 Field Sqaudron RE aus um das havarierte Fahrgastschiff „Forelle“ wieder flott zum machen. Die „Forelle“ ein beliebtes Fahrgastschiff hatte aufgrund des Hochwassers irrtümlich die Fahrrinne in der Weser verlassen und lief mit Ihrem Rumpf auf. Es gab wohl eine Versuche das Schiff wieder indie Fahrrinne zu befördern, diese schlugen aber alle fehl. So sagte der Bericht in der Deister- und Weserzeitung. Erst Männer der 29 Field Squadron mit Ihrem schweren Gerät bugsierten die „Forelle“ wieder zurück in Ihren natürlichen Lebensraum. Gerade noch rechtzeitig so erinnert sich Tony Smith, denn am nächsten Tag verlegte die gesamte Squadron in das Manöver „Roundabout“

🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧

The year 1965 must have been a very rainy year. The Weser climbed over and over again. So also in July of the year.

On July 21, 1965, the soldiers of the 29 Field Sqaudron RE marched out to make the damaged passenger ship “Forelle” afloat again. The “trout” a popular passenger ship had erroneously left the fairway in the Weser due to the flooding and ran up with its hull. There were probably attempts to get the ship back into the fairway, but all of them failed. So said the report in the local newspaper. Only men from the 29 Field Squadron with their heavy equipment pushed the “trout” back into their natural habitat. Just in time, Tony Smith remembers, because the next day the entire squadron relocated to the Exercise “Roundabout”.

 

Die gestrandete „Forelle“ und Offiziere der Royal Engineers.
Alle Bilder © Deister- und Weserzeitung Hameln
The stranded “FORELLE” and officers of the Royal Engineers.
All images © Deister- und Weserzeitung Hameln

Tage zuvor schon am 19 Juli, boten die Royal Engineers unbürokratisch Ihre Hilfe an. Auf dem Kasernengelände wurden LKW’s mit Sandsäcken beladen und tatsächlich rückten sie aus um in Tündern einen Damm zu bauen, zum Schutz gegen das Hochwasser. 

Auch in Brevörde, ein paar Kilometer stromaufwärts halfen die Royal Engineers. Dort standen auf einem schon überschwemmten Acker schwere Geräte von Landwirten. Die RE’s zogen sie von den Feldern und verhinderten damit schweren finanziellen Schaden für die betroffenen Landwirte.

Auch sollte in Brevörde zu der Zeit wohl ein Zeltfest geplant gewesen sein. Das Zelt wurde ebenfalls von den Royal Engineers abgebaut und somit vor den Fluten der Weser gerettet.

Danke das Ihr da gewesen seid! 

🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧🇬🇧

Days earlier on July 19, the Royal Engineers offered their help unbureaucratically. On the barracks, trucks were loaded with sandbags and in fact they moved out to build a dam in Tündern to protect against the flood.

The Royal Engineers also helped in Brevörde, a few kilometers upstream. Heavy agricultural equipment stood on an already flooded field. The RE’s pulled them from the fields, preventing serious financial damage to the farmers concerned.

A tent festival should have been planned in Brevörde at the time. The tent was also dismantled by the Royal Engineers and thus saved from the floods of the Weser.

Thank you for being here!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

error: Content is protected !!