Kategorienarchiv: 2017

2017 / 11 / 27 – 2017 / 11 / 30 EXERCISE FULL THROTTLE – 40th Anniversary of the British and German Amphibious Capability

© Arnd Wöbbeking

Artlenburg, a small town on the banks of the Elbe. Historically documented is this place with its ford over the Elbe since the first century. The Romans use this transition as do many after them. The salt road leads along here and the Ertheneburg on the east side secured the ford against the Slavs and Wends. Let’s make a leap in time until the year 1945. On 29.04.1945 here at Artlenburg amphibious tanks of the British Army crossed the River to advance further into the eastern parts of Germany. Based on this historical background, the cooperation between the Amphibious Pioneer Battalion 130 and the 28th Amphibious Engineer Regiment RE was agreed and established in 1972 with the aim of better cooperation and training. In order to give this cooperation the necessary symbolic power, the exercise „NEPTUNES TRIDENT“ took place on the night of November 30, 1977, on December 1, 1977, at precisely this point of transition.

+++

Artlenburg, eine kleine Stadt an den Ufern der Elbe. Historisch belegt ist dieser Ort mit seiner Furt über die Elbe seit dem ersten Jahrhundert. Die Römer nutzen diesen Übergang wie auch viele nach ihnen. Die Salzstraße führt hier entlang und die Ertheneburg auf der Ostseite sicherte die Furt gegen die Slaven und Wenden. Machen wir einen Zeitsprung bis in das Jahr 1945. Am 29.04.1945 überquerten hier bei Artlenburg Schwimmfahrzeuge der britischen Armee um weiter in die Ostteile Deutschlands vorzustoßen. Ausgehend von diesem historischen Hintergrund wurde im Jahr 1972 die Kooperation zwischen dem amphibischen Pionierbataillon 130 und dem 28th Amphibious Engineer Regiment RE mit dem Ziel einer besseren Zusammenarbeit und Ausbildung vereinbart und etabliert. Um dieser Zusammenarbeit die notwendige Symbolkraft zu verleihen, fand in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember 1977 genau an dieser Übergangstelle die Exercise „NEPTUNES TRIDENT“ statt.

During the NEPTUNES TRIDENT exercise in 1977, 45 Type M2 ferries were used. It involved 450 British and 180 German soldiers. 13 more ferries were in reserve as well in the water. The partnership was sealed and confirmed by a certificate handed over by Colonel Christian Hartmann and Brig. Gen. Mike Groone to the troops.

+++

Währrend der Übung „NEPTUNES TRIDENT“ im Jahr 1977 wurden 45 Fähren vom Typ M2 eingesetzt. Daran beteiligt waren 450 britische und 180 deutsche Soldaten. 13 weitere Fähren befanden sich als Reserve auch imer Wasser. Besiegelt und bestätigt wurde die Partnerschaft mit einer Urkunde, die Oberst Christian Hartmann und Brigadegeneral Mike Groone den beiden Einheiten übergaben.

Twenty years later on 03.12.1997 this partnership was confirmed by a new bridging exercise with the name „PARTNERSHIP 97“ in Artlenburg. Both units now equipped with the M3, built within a short time a 239.7 m long, out of 21 vehicles of the new system on the Elbe. The jubilee was confirmed by a certificate. The certificate was shown 2014 during exhibition „Brücken bauen – Building Bridges“ in the Museum of Hameln.

+++

20 Jahre später am 03.12.1997 wurde diese Partnerschaft durch einen erneuten Brückenschlag mit dem Namen „PARTNERSHIP 97“ in Artlenburg bestätigt. Beide Einheiten inzwischen mit der M3 Schnellschwimmbrücke ausgestattet, bauten innerhalb kürzester Zeit eine 239,7 m Lange, aus 21 Fahrzeugen des neuen Systems über die Elbe. Die Urkunde und Bestätigung dieses Jubiläums wurde 2014 in der Ausstellung „Brücken bauen – Building bridges“ im Hamelner Museum ausgestellt.

1997_12_03-20th-anniverssary-museum-6182-2_small

Eckhard Uhde one of my best friends was there at the time and was able to contribute impressive photos of this anniversary to this article. Thanks for that!

+++

Eckhard Uhde einer meiner besten Freunde war seinerzeit dabei und konnte beeindruckende Photos dieses Jubiläums zu diesem Artikel beisteuern. Danke schön dafür!

1997_12_03-20th-anniverssary-photos-by-uhde-small-00001

1997_12_03-20th-anniverssary-28-and-130-artlenburg-museum-00001

1997_12_03-20th-anniverssary-28-and-130-artlenburg-museum-00002

1997_12_03-20th-anniverssary-28-and-130-artlenburg-museum-00003

This partnership still exists today, despite many reforms. Although the Hameln site was dissolved, the 23 Amphibious Troop RE and 412 Amphibious Troop (TA) continues the tradition of the 28 Amphibous Engineer Regiment RE and 28 Engineer Regiment. There were also many changes in the Bundeswehr in the meantime. In 1997 it was still the heavy pioneer battalion 130. Meanwhile, it is called Panzerpionierbatallion 130 with the 4th company PiBtl 901 maintains this tradition.

On Monday, November 27, 2017, the soldiers with their amphibious vehicles of type M3 made their way from the common location Minden to Artlenburg. 6 British Rigs and 20 German Rigs were used in this anniversary maneuver called „FULL THROTTLE“. 45 British Royal Engineers and 155 German pioneers drove into their operational area during typical November weather. The „THEODOR KÖRNER KASERNE“ in Lüneburg served as the staging area this time. This too is dedicated to tradition, as this barracks was transferred in 1958 by the British armed forces to the young German Army the barracks were called „ALMA BARRACKS“.

+++

Diese Partnerschaft hat auch heute, trotz vieler Reformen, noch Bestand. Auch wenn der Standort Hameln aufgelöst wurde, führt der 23 Amphibious Troop RE und 412 Amphibious Troop (TA) die Tradition des 28 Amphibous Engineer Regiments RE und 28 Engineer Regiment weiter. Auch bei der Bundeswehr gab es in der Zwischenzeit viele Veränderungen. War es 1997 noch das schwere Pionierbataillon 130 ist es inzwischen das Panzerpionierbatallion 130 mit der 4. Kompanie PiBtl 901, die diese Tradition aufrecht erhält.

Am Montag 27.November 2017 machten sich die Soldaten mit Ihren Amphibienfahrzeugen vom Typ M3 vom gemeinsamen Standort Minden auf den Weg nach Artlenburg. 6 britische Fähren und 20 deutsche Fähren wurden bei diesem Jubiläumsmanöver mit dem Namen „FULL THROTTLE“ eingesetzt. 45 britische Royal Engineers und 155 Deutsche Pioniere fuhren bei typischem Novemberwetter in Ihr Einsatzgebiet. Als Bereitstellungsraum diente diesesmal die „THEODOR-KÖRNER-KASERNE“ in Lüneburg. Auch das ist der Tradition gewidmet, denn diese Kaserne wurde 1958 von den britischen Streitkräften an die seinerzeit noch junge Bundeswehr übergehen. Die Briten nannten die Kaserne „ALMA BARRACKS“

The 2nd Day, Thuesday 28th November 2017

It was practiced intensively on the Elbe. Early on the day, the M-boats were launched and then of course the M3. It was very cold and windy, but we were lucky, from time to time the sun was shining and the first bridge closing with 20 ferries took place around 1.30 pm. On both sides, the ramps are lying in the water, so the troops decided to use one more rigs to use, so that the second bridge closure took place about 60 minutes later with 21 ferries.

+++

Der zweite Tag, Dienstag 28.11.2017

Es wurde intensiv auf der Elbe geübt. Schon früh wurden die M-Boote zu Wasser gelassen und dann natürlich auch die M3. Sehr kalt und windig war es, aber wir hatten Glück, ab und zu schien die Sonne und der erste Brückenschluss mit 20 Fähren erfolgte gegen 13.30 Uhr. Auf beiden Seiten lagen die Rampen im Wasser, die Einheiten entschieden sich, eine Fähre mehr in die Brücke einzubauen, so daß der zweite Brückenschluss ca. 60 Minuten später mit 21 Fähren erfolgte.

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – 1st Bridge closed at 13.21 with 20 Rigs

20 Rigs to short for the Elbe on this day!

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – 2nd Bridge closed at 14.40 with 21 Rigs

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – small streets, no prob for the brilliant drivers

 

The third day, Wednesday 29.11.2017

Also today on the third day of the anniversary exercise in Artlenburg on the Elbe was diligently practiced. Three complete bridge connections were made. It is impressive to see how well the men on the amphibians control their vehicles, how fast everything runs and with what precision, a young mother from Artlenburg told me, who stood with two of her children on the banks of the Elbe.

Many spectators were present to watch the busy life on the Elbe. Also some media representatives and higher ranked officers of the Bundeswehr and the British Army were on site. It should be emphasized that all the soldiers were super friendly to all visitors, anyone who wanted to know something, all soldiers were willing to answer questions.

+++

Der dritte Tag, Mittwoch 29.11.2017

Auch heute am dritten Tag der Jubiläumsübung in Artlenburg an der Elbe wurde fleissig geübt. Drei komplette Brückenschlüsse wurden durchgeführt. Es ist beeindruckend zu sehen wie gut die Männer auf den Amphibien ihre Fahrzeuge beherrschen, wie schnell alles abläuft und mit welcher Präzision, so sagte mir eine junge Mutter aus Artlenburg, die mit zweien Ihrer Kinder am Elbufer stand.

Viele Zuschauer waren inzwischen zugegen um das rege Treiben auf der Elbe zu beobachten. Auch einige Medienvertreter und höher rangige Offiziere der Bundeswehr und der Britischen Armee waren vor Ort. Hervorzuheben ist, das alle Soldaten superfreundlich zu allen Besuchern waren, jedem der etwas wissen wollte, bereitwillg Rede und Antwort standen. Egal ob Mannschaftsdienstgrad oder Offizier.

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – in the morning of the 2nd day…..

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – 1st bridge of the day, closed at 10.05

 

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – the dress rehearsal starts at 14.00

Thursday 30.1..2017 – The last but most important day of the exercise „FULL THROTTLE“

The most important day, because it was the official event to renew the partnership of both units and countries. As usual, the M-boats were first launched and the Elbe was measured. Around 10:00 the invited guests and senior officers of the German Armed Forces and the British Army appeared to observe the jubilee bridge strike. Among them Generalleutnant Carsten Jacobsen, Generalmajor Laubenthal and of course the two commanding officers Oberstleutnant Lammerschmidt and Lieutenant Colonel Windram TD RE. Likewise invited guests included some officers of the US Army and the Dutch Landmacht as well as representatives of the surrounding communities.
As a special attraction, the Bundeswehr had come up with some historic Vehicles for this historic bridge, with which the senior officers were driven onto the bridge. And in the middle of the Elbe there was the obligatory handshake, just like 40 years ago.
After that, the bridge was opened to the public for about half an hour and almost all of the more than numerous visitors have taken the opportunity to cross their Elbe in a special way. At 13.oo o’clock all guests of honor and responsible persons met in the Schützenhof. The welcome speech was given by Oberstleutnant Lammerschmidt and his counterpart Lieutenant Colonel Windram TD RE. After the Welcome Speech, both signed the renewal certificate to the 40-year partnership. Mayor Rolf Twesten also welcomed the guests and handed over the newly created local chronicle and a coat of arms of Artlenburg to both commanders.

At this point I would like to conclude, but not without many thanks to Oberstleutnant Stephan Wessel, Major Burdich, Captain Jones and the soldiers of both nations involved for the absolutely great cooperation.

+++

Donnerstag 30.1..2017 – Der letze aber wichtigste Tag der Übung „FULL THROTTLE“

Der wichtigste Tag, denn es war die offizielle Veranstaltung zur Erneuerung der Partnerschaft beider Einheiten und Länder. Wie gewohnt wurden als erstes die M-Boote zu Wasser gelassen und die Elbe vermessen. Gegen 10.00 Uhr erschienen geladene Gäste und hohe Offiziere der Bundeswehr und der Britischen Armee um den Jubiläumsbrückenschlag zu beobachten. Darunter Generalleutnant Carsten Jacobsen, Generalmajor Laubenthal und natürlich die beiden kommandierenden Offiziere Oberstleutnant Lammerschmidt und Lieutenant Colonel Windram TD RE. Ebenso zu geladenen Gästen gehörten einige Offiziere der US-Armee und der Niederländischen Landmacht sowie Vertreter der umliegenden Gemeinden.

Als besondere Attraktion hatte sich die Bundeswehr was einfallen lassen. Eigens für diesen historischen Brückenschlag wurden Fahrzeug von vor 40 Jahren geliehen, mit denen die hohen Offiziere auf die Brücke gefahren wurden. Und mitten auf der Elbe gab es dann den obligatorischen Handschlag, genau wie vor 40 Jahren.

Im Anschluß daran wurde die Brücke für die Öffentlichkeit für ca. eine halbe Stunde geöffnet und fast alle der inzwischen mehr als zahlreich erschienenen Besucher nutzen die Gelegenheit ihre Elbe auf eine besondere Art zu überqueren. Gegen 13.oo Uhr trafen sich dann alle Ehrengäste und Verantwortlichen im Schützenhof. Die Begrüßungsrede hielt Oberstleutnant Lammerschmidt und sein Gegenpart Lieutenant Colonel Windram TD RE. Bei unterzeichneten die Erneuerungsurkunde zur 40-jährigen Partnerschaft. Auch Bürgermeister Rolf Twesten begrüßte die anwesenden Gäste und übergab den beiden Kommandeuren die neu erstellte Ortschronik und ein Wappen des Ortes.

An dieser Stelle möchte ich schliessen, aber nicht ohne mich bei Oberstleutnant Stephan Wessel, Major Burdich, Captain Jones und den beteiligten Soldaten beider Nationen für die absolut klasse Zusammenarbeit und das Vertrauen bedanken.

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – Arrival of the generals

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – Welcome to the guests

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – the anniversary bridge building starts at 11.10

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – Anniversary bridge closed at 11.38 – 21 Rigs in bridge – 244,8 m length

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – handshake in the middle of the river

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – Bridge open for the public

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – Oberstleutnant Lammerschmidt signed the certificate

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – Lieutenant Colonel Windram TD RE signed the certificate

EXERCISE „FULL THROTTLE“

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – Mayor Rolf Twesten presented gifts of the city

EXERCISE „FULL THROTTLE“ – the certificate….

 

 

Weitere Photos der gesamtenÜbung finden Sie hier: / More Photos you will find out here:

Photos vom 28.11.2017 EXERCISE „FULL THROTTLE“

Photos vom 29.11.2017 EXERCISE „FULL THROTTLE“

Photos vom 30.11.2017 EXERCISE „FULL THROTTLE“

2017 / 09 / 12 – Blood and Sand, the Colours of the Middlesex Regiment

© Arnd Wöbbeking

 

Blood & Sand, the colors of the Middlesex regiment were once again blowing through the Linsingen Barracks at Süntelstraße in Hameln

+++

Blood & Sand, die Farben des Middlesex Regiments wehten noch einmal durch die Linsingen Kaserne an der Süntelstraße in Hameln.

It was 51 years since Ray Shave and Brian Hedges had seen and spoken. Half a century, a long time … .. but from the beginning reported:

+++

51 Jahre ist es her, das sich Ray Shave und Brian Hedges das letzte Mal gesehen und gesprochen haben. Ein halbes Jahrhundert, eine lange Zeit….. doch von Anfang an berichtet:

Readers of the website www.british-army-in-hameln.com know, I dealt extensively with the history of the troops of the British Army, which had previously been stationed in Hameln! Also, I am often traveling in Germany to see, observe and photograph British troops. On my research trips, I also came to Herford in 2015, when the British military gave up the base there. At a farewell concert of British Royal Engineers on the market square, I met a man. Typical clothes in Tweed and also the cap pointed him out as an English gentleman. I talked to him and Ray, so his name, told me that he also knows Hameln very well, because he was there once stationed. I thought Ray had been there with the Royal Engineers, so I asked Ray when and with what squadron of the Royal Engineers he had been in Hameln. Ray just shook his head and said: No, No, I’m not an Engineer, I am a „Die Hard!“. You’re a „Die Hard“? I asked him, „Then you have been with the Middlesex Regiment in Hameln, one of the two infantry regiments that have been in Hameln a long time ago?“ „Right, Ray replied,“ Once a „Die Hard“ always a „Die Hard“ and smiled. I agreed to a week later with Ray to learn more about his time in Hameln. The conversation with Ray was more than interesting to me. I learned a lot about the Middlesex Regiment and the situation of the British troops in Hameln during their time. Ray had a good memory of his time and could also describe the building configuration in Gordon Barracks. It was an eerily valuable visit and information exchange. Back home I wrote a report about this interview with Ray Shave and published it on my website. Three or four weeks later, I received an unusual response to this article. From England, Brian Hedges wrote a comment on this report and asked me if I am still in contact with Ray. I asked hiim why he would like to know and Brian wrote back he and Ray had served together with the regiment and were best friends at the time. I immediately informed Ray of this mail and Ray allowed me to share his contact information. Incredible 5 hours Ray and Brian then telephoned, 51 years a long time in which a lot happened, so Brian reported in another mail.

Brian and I agreed that when Brian would come back to Germany to meet Ray, both would come to Hameln. Well, a few weeks ago the time comes, I got a mail from Brian. He wrote he is on the way to visit Ray now. I almost could not believe it, but we arranged a lunch at „GEORGES“ on 12.09.2017. Thus, the restaurant „Zum Schultheiss“ is named by almost all the soldiers who had previously been stationed in Hameln. Ray and Brian know it even better than „SCORPION“. This nickname was given to Georg Kretschmer, the founder of the pub, who founded also a football team at the time, and the club was chosen as the club’s home. This was also confirmed by Jörg Kretschmer, grandson and present chef of the restaurant.

+++

Brian 1961 in front of the „SCORPION“

56 years later together with Ray before the „Scorpion“.

+++

Wie aufmerksame Leser der Webseite www.british-army-in-hameln.com wissen, beschäftigte ich mich intensiv mit der Geschichte der ehemals in Hameln stationierten Truppen der Britischen Armee! Auch sonst bin ich viel in Deutschland unterwegs um britische Truppen zu sehen, zu beobachten und zu fotografieren. Auf meinen Recherche-Reisen kam ich im Jahr 2015 auch nach Herford, als das britische Militär den Stützpunkt dort aufgegeben hat. Bei einem Abschiedskonzert britischer Royal Engineers auf dem Marktplatz lernte ich dort einen Mann kennen. Typische Kleidung in Tweed und auch die Mütze wiesen ihn als englischen Gentleman aus. Ich kam mit Ihm ins Gespräch und Ray, so hieß der Mann erzähle mir, das er Hameln auch gut kennt, weil er dort einmal stationiert gewesen ist. Ich dachte Ray wäre bei den Royal Engineers gewesen und so fragte ich Ray wann und mit welcher Squadron der Royal Engineers er in Hameln gewesen ist. Ray schüttelte nur den Kopf und sagte: No, No, I am not an Engineer, I am a „Die Hard!“. Du bist ein „Die Hard“? fragte ich ihn, „Dann bist Du mit dem Middlesex Regiment in Hameln gewesen, einem der beiden Infanterie Regimenter die vor langer Zeit mal in Hameln gewesen sind?“ „Richtig, entgegnete Ray, „Once a „Die Hard“ always a „Die Hard“ und lächelte. Ich verabredete mich auf eine Woche später mit Ray um mehr über seine Zeit in Hameln zu erfahren. Die Unterhaltung mit Ray war mehr als interessant für mich. Erfuhr ich doch eine ganze Menge über das Middlesex Regiment und die damalige Situation der britischen Truppen in Hameln. Ray hatte eine gute Erinnerung an seine Zeit und konnte auch die Gebäudekonfiguration in den Gordon Barracks beschreiben über die ich bis dahin so gut wie nichts in Erfahrung bringen konnte. Es war ein unheimlich wertvoller Besuch und Informationsaustausch. Wieder zuhause schrieb ich einen Bericht über dieses Interview mit Ray Shave und veröffentliche ihn auf meiner Webseite. Drei oder vier Wochen später erhielt er eine ungewöhnliche Reaktion auf diesen Artikel. Aus England meldete sich Brian Hedges auf diesen Report und fragte mich, ob ich mit Ray noch Kontakt hätte. Auf Nachfrage warum Brian das wissen möchte erklärte mir Brian, das er und Ray zusammen bei dem Regiment gedient haben und seinerzeit beste Freunde waren. Ich unterichtete sofort Ray von dieser Mail und Ray erlaubte mir seine Kontaktdaten weiterzugeben. Unglaubliche 5 Stunden telefonierten Ray und Brian dann, 51 Jahre eine lange Zeit in der eine ganze Menge passiert ist, so berichtete Brian dann in einer weiteren Mail. 

Brian und ich vereinbarten, das wenn Brian irgendwann noch einmal nach Deutschland kommen würde um Ray zu treffen, beide auch nach Hameln kommen.  Nun vor einigen Wochen war es dann tatsächlich soweit, ich bekam eine Mail von Brian, das er auf dem Weg zu Ray ist. Ich konnte es fast nicht glauben, aber wir verabredeten uns für den 12.09.2017 bei „GEORGES“. So wird das Restaurant „Zum Schultheiss“ bei fast allen ehemals in Hameln stationierten Soldaten genannt. Ray und Brian kennen es allerdings noch besser als „SCORPION“. Diesen Spitznamen erhielt es, weil Georg Kretschmer der Gründer des Pubs seinerzeit eine Fussballmannschaft mit begründet hat und der damalige Pub als Vereinsheim auserkoren wurde. Das konnte auch Jörg Kretschmer, der Enkel und jetziger Küchenchef des Restaurants bestätigen. 

Through the good contacts to Thomas Haeckel, the second chairman of the British-German Club, I managed to get the two „Die Hards“, access to Gordon Barracks. Shortly before 12 o’clock Thomas Haeckel met. Haeckel greeted the two veterans and went on through the former barracks on Süntelstraße. Thomas and I listened intently to the stories of the two Englishmen. The toru started at the Main Gate and Ray gave an anecdote.

+++

Durch die guten Kontakte zu Thomas Haeckel, dem 2. Vorsitzenden des British-German Club gelang es mir, den beiden „Die Hards“, die sich solange nicht gesehen hatten, noch einmal Zugang zu „Ihrer“ ehemaligen Kaserne (Gordon Barracks) zu verschaffen. Kurz vor 12 Uhr traf Thomas Haeckel. Haeckel begrüßte die beiden Veteranen und auf ging es durch die ehemalige Kaserne an der Süntelstraße. Gespannt lauschten Thomas und ich den Geschichten der beiden Engländer. Eine Anekdote gab Ray gleich vorne an der Wache zu Besten.

Thomas Haeckel and both „DIE HARDS“ at the Main Gate of GORDON BARRACKS

1959, Ray and 15 of his comrads were out in to the town of hameln. Of course they had to be back in the barracks again in time, but that did not work quite well…. they all stood with their backs to the wall, and the first went to the guard. „Let me in, I know I’m too late, but the city was so busy …… and I did not make it faster!“ … .. Ok, go through, but do not get caught when you go to the room“, that was the response of the guard. Now, after the fourth or fifth, who told the guard the same story, the guard went out in front of the gate and he saw the comrades from Ray, who were leaning against the wall, who all looked at him with an embarrassed smile. The servant must have thought about his own time, because he just shook his head and hissed: „Get in, but hurry up and do not get caught, I have no desire to bring everything back 10 times!!“ so this story come to a good end for Ray and his comrades.

+++

1959 waren sie mit 15 Kameraden unterwegs in der Stadt. Natürlich mussten sie zum Zapfenstreich wieder in der Kaserne sein, das hat aber nicht ganz pünktlich geklappt…… sie stellten sich alle mit dem Rücken zur Mauer und der erste ging zum Wachhabenden vor…. „Lassen Sie mich bitte rein, ich weiß das ich zu spät bin, aber die Stadt war so voll…… und ich habe es nicht schneller geschafft!“….. Ok, gehen Sie durch, aber lassen sie sich nicht erwischen, wenn sie auf die Stube gehen…… !“, das war die Antwort des Wachhabenden. Nachdem nun der vierte oder fünfte sich beim Wachhabenden dieser Ausrede bediente, ging dieser vor das Tor und sah die an der Mauer lehnenden Kameraden von Ray, die ihn alle mit einem verlegenen Lächeln anschauten….! Der Diensthabende musste wohl an seine eigene Zeit gedacht haben, denn er schüttelte nur den Kopf und zischte: „Los rein, aber beeilt Euch und lasst Euch nicht erwischen, ich habe keine Lust alles noch 10x mal zu wieder holen……!“ So nahm dieses zu spät kommen ein gutes Ende für Ray und seine Kameraden.

Thomas opened the „Gate to the Past“

Slowly Ray and Brian let their eyes wander over the terrain. The basic structure is as in our time, the two told. Thomas Haeckel showed the two the Commanding Officer’s office, but of great interest to both was of course to see how your room looks now. In the past there were long dormitories, they said, partly with up to 15 men in a room. This has changed the army now and so the rooms have become smaller. But the view from „your window“ you do not forget, both said.

+++

Langsam ließen die beiden Ihre Blicke über das Gelände schweifen. Die Grundstruktur ist wie zu unserer Zeit, erzählten die beiden. Thomas Haeckel zeigte den beiden u.a. das Büro des Commanding Officers, aber von größtem Interesse für beide war natürlich zu sehen wie Ihre Stube von damals aussieht. Früher waren es lange Schlafsäle, so sagten die beide, teilweise mit bis zu  15 Mann auf einer Stube. Das hat die Armee inzwischen geändert und so sind die Räume inzwischen auch kleiner geworden. Aber den Blick aus „DEINEM“ Fenster vergisst du nicht, darin waren sich beide einig.

A walk through the past….

Thomas, Brian and Ray in the Commander’s Office

 

Brian in his room long time ago……

…and many years later….

Ray (far right) with two comrades 1961…..

…and many years later….

Ray strolled between two blocks toward the cinema. A quiet smile flitted across his face. I asked him why he must smile. „The cinema was still outside the barracks and I was late again. I do not know why, but I had to go back somehow …. I went to the cinema, there I was at the fence, it was still no wall, climbed up, put me on the top wire rope and jumped down within the Gordon Barracks!“ Ray told.

+++

Ray schlenderte dann zwischen zwei Blöcken hindurch in Richtung Kino. Ein leises Schmunzeln huschte über sein Gesicht. Ich fragte ihn warum er lächeln muss. „Das Kino war damals noch ausserhalb der Kaserne und ich bin ein weiteres Mal zu spät gekommen. Ich weiss nicht mehr warum,, aber ich musste ja irgendwie wieder rein…. ich ging zum Kino, dort bin ich an dem Zaun, es war damals ja noch keine Mauer, hinaufgeklettert, habe mich auf das oberste Drahtseil gestellt und bin innerhalb der Gordon Barracks hinuntergesprungen!“

Ray close to the Cinema

Brian also had a memory, which he even sent me as a picture. At that time, trees were also used as a sporting improvement on the grounds. In the two following pictures, you can see Brian standing in front of „his“ tree. However, more than 50 years between these two photos!

+++

Auch Brian hatte eine Erinnerung die er mir sogar schon als Bild gesendet hat. Bäume dienten damals auf dem Gelände auch als sportliche Ertüchtigung, auf den beiden folgenden Bildern seht Ihr Brian vor „seinem“ Baum stehen. Allerdings liegen mehr als 50 Jahre zwischen diesen beiden Photos!

We continued along the Corporal’s Mess on the Naafi and then headed for the main entrance. Brian had a group photo of what he and Ray were together with the comrades of the „B“ Company. The group photo was taken around 1961, now 56 years later the two put themselves back on this stairs and let me take a picture  on the same place.

+++

Weiter ging es an der Corporal’s Mess vorbei an der Naafi und dann wieder Richtung Haupteingang.  Brian hatte ein Gruppenfoto dabei, worauf er und Ray zusammen mit den Kameraden der „B“– Company zu sehen sind. Das Gruppenfoto ist ca. 1961 entstanden, nun 56 Jahre später stellten die beiden sich wieder auf diese Treppe und ließen sich von mir zum Abschied aus den Gordon Barracks fotografieren.

 



Before we went back to the „Restaurant Schultheiss“ for lunch, I led the two „Die Hards“ to the memorial that the British Army built in 2014. There, of course, I took another photo for the memory line!

+++

Bevor es zum Mittagessen zurück in das „Restaurant Schultheiss“ ging, führte ich die beiden „Die Hards“ zu dem Gedenkstein den die britische Armee im Jahre 2014 errichten ließ. Auch dort gab es natürlich noch ein Erinnerungsfoto.

At a lunch together, a few fascinating hours and insights into the past ended. Also for Jörg Kretschmer, the kitchen chef at the Süntelstraße restaurant, it was an honor to be with these two soldiers of the Middlesex regiment. Jörgs Grandfather gave them both their first beer to drink! 

A great day with many stories came to an end and we will definitely stay in touch. So we said good-bye and the two of them went back to Ray. Brian drove back to the UK two days later and in a mail from home, he asked me to thank Thomas Haeckel for the tour and Jörg Kretschmer & team for the great hospitality, which I gladly made!

+++

Bei einem gemeinsamen Mittagsessen fanden ein paar faszinierende Stunden und Einblicke in die Vergangenheit Ihr Ende! Auch für Jörg Kretschmer, dem Küchenchef des Restaurants in der Süntelstraße, war es eine Ehre sich mit diesen beiden Soldaten des Middlesex Regiments zu unterhalten. Tranken Sie doch bei seinem Großvater Georg, der das „Schultheiß“ 1952 eröffnete,  Ihr erstes deutsches Bier!

Ein toller Tag mit vielen Geschichten ging zu Ende und wir werden auf jeden Fall in Kontakt bleiben. So ver-abschiedeten wir uns und die beiden machten sich wieder auf den Weg zu Ray. Brian fuhr zwei Tage später wieder zurück auf die Insel und in einer Mail von zuhause aus, bat er mich den beteiligten, Thomas Haeckel für die Führung und Jörg Kretschmer & Team für die tolle Bewirtung zu danken, was ich gerne gemacht habe!

 

 

 

 

Three years gone….. but still there….

© Arnd Wöbbeking

Three years after disbanding of the Hameln Garrison some Royal Engineers were back in town for a weekend. It is unbelievable around 100 lads visited for a REunion the town. Some arrived a few days before to have a look aorund the town and to see what have changed during the years. Some of them stayed here 30 or 40 years ago. They came back for the 1st time after their leaving. Thursday, Friday and Saturday evening they meet at the Bathtub or also on the Winefest in Hameln. And on Sunday there was a brilliant BBQ at GEORGES (Zum Schultheiß). It is good to be here again, Hameln was my best posting ever I have heard several times. Some took the time to visit other places of interest nearby like the Hermannsdenkmal. On Saturday also a boattrip on the Weser took part again like every year. But not only Royal Engineers stayed at Georges on Sunday. I was very surprised to meet there two lads form 26 RCT. Barry Wood and Bob Lippett, they are still living here in Hameln! Never knew that before. For me it was again very interesting to listen to the stories of the Sappers which served here in Hameln during the ages. Thanks for your stories!

+++

Three years gone….. but still there….

Drei Jahre nach dem Auflösen der Hamelner Garnison waren einige Royal Engineers für ein Wochenende wieder in der Stadt. Es ist unglaublich rund 100 Jungs besuchten für eine Treffen der Stadt. Einige kamen ein paar Tage vorher an, um einen Blick auf die Stadt zu werfen und zu sehen, was sich in den Jahren verändert hat, waren sie doch das letzte Mal vor 30 oder auch 40 Jahren hier. Donnerstag, Freitag und Samstagabend trafen sie sich in der Badewanne oder auch auf dem Weinfest in Hameln. Und am Sonntag gab es ein Super-BBQ bei GEORGES (Zum Schultheiß). Es ist gut wieder hier zu sein, Hameln war meine beste Zeit, das habe ich wieder mehrfach gehört.. Manche nahmen sich auch die Zeit, um andere Sehenswürdigkeiten wie das Hermannsdenkmal zu besuchen. Am Samstag stand, wie jedes Jahr eine Dampferfahrt auf der Weser auf dem Programm. Völlig überraschend für mich war aber auch das Treffen mit zwei Kameraden des 26 Regeiment Royal Corps of Transport. Barry Wood und Bob Lippett, sie wohnen hier sogar noch in Hameln! Für mich war es wieder sehr interessant, die Geschichten der britischen Soldaten zu hören, die hier in Hameln im Laufe der Zeit Ihre Zeit gedient haben. Danke für Eure Geschichten!

+++

2017_reunion-boattrip-img_5498

The Boat Trip Crew

 

Sad not all to see on the photo….

2017__07_16-reunion_at_georges-img_5730

+++

2017/05/26 – In the United Kingdom, Hameln was a subject ….

© Arnd Wöbbeking photo by Leslie Spivey

During the last weekend, at least in one place, some guys talked about the town of hamelin. The annual reunion of the 26 Regiment Royal Corps of Transport took place. Some of the guys who had been stationed here in Hamelin until 1970 met to talk about stories and talk about the „Old“ times. In 1970 their Regiment was disbanded here in Hameln, which are now 47 years ago and everyone can still remember the time here. Hameln has remained in your heart. Thank you for supporting me again and again. I hope that I can visit you sometime at your meeting. Leslie Spivey made the group photo of the boys – thank you!

+++

Am vergangenen Wochenende wurde, zumindest an einem Ort, wieder über Hameln gesprochen. Die jährliche REunion des 26 Regiment Royal Corps of Transport hat stattgefunden. Einige der Jungs, deren Einheit bis 1970 hier in Hameln stationiert gewesen ist, trafen sich um Geschichten auszutuschen und ein weing über die „Alten“ Zeiten zu sprechen. 1970 wurde die Einheit hier in Hameln aufgelöst, das sind inzwischen 47 Jahre her und alle könne sich noch gut an Ihre Zeit hier erinnern. Hameln ist Ihnen im Herzen geblieben. Vielen Dank das Ihr mich immer wieder unterstützt. Ich hoffe das ich Euch irgendwann einmal besuchen kann auf Eurem Treffen. Das Gruppenfoto der Jungs hat Leslie Spivey gemacht – danke dafür! 

+++

2017 Reunion 26RCT by Leslie Spivey

+++

 

2017/05/22 – EXERCISE „HEIDESTURM“

© Arnd Wöbbeking © Photos provided by Lars de Vries & Andreas Koch

2017 in May, the Exercise „Heidesturm“ of the Panzerlehrbrigade 9 took part in Germany. An exercise a bit like the exercises during the Cold War. 2500 Soldiers and 400 Vehicles went from Sennelager/Paderborn to Bergen-Hohne. Included two River Crossings. One in Wndheim/Jössen and the 2nd one close to Thören over the Aller! Both River crossing showed the impressive Teamwork of German Engineers and the British Engineers of 23 Amphibious Engineer Troop! Both based in Minden. Sadly I couldn’t be there to take some photos,  but two friends of mine, sent in some of the River crossing close to Thören. Thanks to Andreas Koch and Lars de Vries! So the story of Royal Amphibious Engineers still going on! 

1st set of photos taken by Andreas Koch:

+++

+++

2nd set of photos taken by Lars de Vries:

+++

+++

Mein Dank geht an Lars und Andreas!

 

 

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: